Preloader
Sister Act – behind the scenes!

Sister Act – behind the scenes!

Unsere Musicalproduktion SISTER ACT! 

Nach einer zehnjährigen Pause stemmt die Musikschule Ravensburg e. V. erneut eine große Musical-Produktion – und dieses Mal wird es himmlisch! Inspiriert von den vergangenen Erfolgen mit Franziskus (2008), der West Side Story (2011) und dem Phantom der Oper (2014) verspricht Sister Act – Das himmlische Musical im September 2024 wieder eine Amateur-Produktion auf professionellem Niveau zu werden. Die Bühne der Oberschwabenhalle wird von regionalen Talenten und engagierten Stakeholdern zum Leben erweckt. Dabei steht die künstlerische Förderung im Mittelpunkt. 

Die Partner der Produktion ermöglichen den Amateuren einen einzigartigen Einblick in die Welt des Musicals. Mit professionellem Gesangs-, Tanz- und Schauspielunterricht werden die ausgewählten Talente gezielt für die Aufführungen vorbereitet. Die Ravensburger Oberschwabenhalle wird zum Schauplatz für drei unvergessliche Vorstellungen, die die Region kulturell bereichern werden.

Auf der Website www.sister-act-ravensburg.de finden Sie unseren Cast, alle Informationen über das Team im Hintergrund und können auch selbstverständlich Tickets mit wenigen Klicks online buchen!

Besuchen Sie Sister Act Ravensburg auch auf Instagram & auf Facebook!

Artikel der Schwäbischen Zeitung (06. Juni 2024)

Artikel, Video und Fotogalerie der Schwäbischen Zeitung (13.06.2024)

Bildrechte: 

Galerie 1: Musikschule Ravensburg e.V. 
Galerie 2: Musikschule Ravensburg e.V. 
Galerie 3: Stephanie Widmann

 

Harfe lernen!

Harfe lernen!

Harfe lernen an der Musikschule Ravensburg e.V.!

Wir freuen uns, dass wir ab dem 01. September 2024 wieder Unterricht im Fach Harfe anbieten können. Anmeldungen dazu sind ab sofort möglich (Anmeldung). Gerne können Sie uns bei Fragen dazu kontaktieren.

Frau Verena Wagner wird unser Kollegium im Fachbereich Zupfinstrumente bereichern. Die Harfe übt auf viele Menschen eine ganz eigene Faszination aus! Woher das kommt? Frau Wagner erzählt uns etwas zu diesem besonderen Instrument.

Liebe Frau Wagner, erinnern Sie sich noch an Ihre allererste persönliche Begegnung mit dem Instrument? In welchem Alter haben Sie mit dem Harfenspiel begonnen und was hat Sie daran begeistert?

Mit acht Jahren habe ich mit dem Harfenunterricht begonnen. Inspiriert wurde ich dabei von der kleinen rosa Plastikharfe meiner Cousine. Wenn man an den Saiten der Plastikharfe gezupft hat, ist nämlich eine wunderschöne Melodie erklungen. Aber leider (oder zum Glück?) hat meine Cousine mich nicht damit spielen und aus kindlichem Trotz habe ich dann beschlossen, eben „richtige Harfe“ zu lernen und nicht rosa Plastikharfe.
Besonders der Klang der Harfe hat mich fasziniert und ich mag es, dass ich mit den Fingern den Ton erzeugen kann und die Vibration am Klangkörper spüre. Die Harfe hat einen sehr breiten Tonumfang (ähnlich zum Klavier) und man kann viel lauter spielen als man denkt!

Welche Musikstile kann man auf einer Harfe spielen? Was ist ihre Lieblingsmusik auf der Harfe?

Die Harfe ist ein sehr vielseitiges Instrument und man kann fast jeden Musikstil drauf spielen, auch Jazz oder Pop. Am liebsten mag ich aber Werke aus der Romantik auf der Harfe, da das Instrument da sein volles Potenzial auspacken kann.

Wie ist das mit den Instrumenten: starten Kinder auf einer kleinen Harfe? Wann steigt man auf eine große Harfe um? 

Mit sieben Jahren kann man anfangen Harfe zu lernen. Wichtig ist da nicht das Alter, sondern vor allem die Größe des Kindes. Die Harfe ist ja ein recht großes Instrument, deswegen muss eine gewisse Größe vorhanden sein. Auf die große Harfe steigt man im Regelfall mit 12/13 Jahren um, wenn man das möchte. Sie bietet viel mehr Möglichkeiten um zu Musizieren und ist auch etwas lauter.

Worauf legen Sie im Unterricht besonders wert? Was begeistert sie am Unterrichten?

Im Unterricht steht für mich vor allem die Freude am Musizieren im Vordergrund. Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn Kinder merken, dass sich Fleiß und Durchhaltevermögen auszahlt. Es freut mich immer, wenn ich meine Begeisterung für das Instrument an andere Menschen weitergeben kann. Am wichtigsten ist es für mich, die Grundlagen der Musik beizubringen, damit die Schüler später eigenständig musizieren können.

Welchen Weg haben Sie eingeschlagen, bis Sie am heutigen Punkt als Harfenistin und Harfenlehrerin stehen?

Nach meinem Abitur habe ich angefangen, an der Musikhochschule Detmold Harfe in der Klasse von Godelieve Schrama zu studieren. Während meines Bachelorstudiums hatte ich dann die Möglichkeit, in Paris zu studieren und war dann ein ganzes Jahr in Paris und habe da gewohnt, studiert und unfassbar viel gelernt. Danach habe ich meinen Bachelorabschluss in Detmold gemacht und bin für den Master in Instrumentalpädagogik da geblieben, da mich das Unterrichten schon immer sehr interessiert hat. Während meines Studiums habe ich in mehreren Orchestern und Ensembles regelmäßig gespielt. Harfe unterrichten durfte ich an der Schule für Musik und Kunst Gütersloh, der Musikschule Gütersloh e.V.  und der Musikschule Bielefeld. Momentan fokussiere ich mich vor allem auf die Kammermusik. Neben meinem Duo mit Gesang habe ich mit meiner Zwillingsschwester Vanessa ein Harfenduo (Wagner Harp Duo), mit dem wir Harfenduo als Kammermusikbesetzung bekannt machen wollen.

Jugend musiziert 2024

Jugend musiziert 2024

Bundeswettbewerb Jugend musiziert vom 16. bis 22. Mai 2024 in Lübeck

Über das Pfingstwochenende trafen sich ca. 2.300 Musiker:innen, inklusive erwachsene Begleiter:innen, in Lübeck zum diesjährigen Finale des dreistufigen Musikwettbewerbs Jugend musiziert. Die Teilnehmenden kamen aus 17 Nationen, aus allen Teilen Deutschlands und aus einigen der insgesamt 35 an Jugend musiziert teilnehmenden Deutschen Schulen im Ausland. 1.380 musikalisch hochklassige und kostenfreie Wertungsspiele, vier Preisträger:innenkonzerte sowie vielseitige Workshops für die Teilnehmenden brachten die Hansestadt Lübeck zum Klingen.

Die 94-köpfige Bundes-Jury vergab 523 Erste Bundespreise, 662 Zweite Bundespreise und 526 Dritte Bundespreise an die jungen Musiker:innen, die  nach Schleswig-Holstein gereist waren. 230 erhielten das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg“, 18 „mit gutem Erfolg“ und 5 „mit Erfolg teilgenommen“. Das nördlichste Bundesland war damit zum vierten Mal Gastgeber des Bundesfinales Jugend musiziert.

Über einen 3. Bundespreis darf sich unser Schüler Luis Abler aus der Klasse von Harald Hepner freuen. Nach ersten Preisen auf Regional- und Landesebene hatte er sich in der Solowertung Tuba, Altersgruppe IV, für den Bundeswettbewerb qualifiziert und vertrat damit die Musikschule Ravensburg e.V. im Finale des diesjährigen Wettbewerbs. Sein klangschöner Vortrag mit Werken von Johann Sebastian Bach, Andrea Catozzi und Alec Wilder wurde mit 21 von 25 möglichen Punkten bewertet. 

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg! 

Weitere Informationen und die Planung für Jugend musiziert 2025!

Tag der Bläserjugend 2024

Tag der Bläserjugend 2024

Wertungsspiele beim Tag der Bläserjugend in Haisterkirch

Am Samstag, 27. April 2024 fand der vom Blasmusikkreisverband Ravensburg e.V. organisierte Tag der Bläserjugend in Haisterkirch statt. in zahlreichen Wertungsspielen für Solistinnen und Solisten, für Ensembles und Orchester konnten sich die Teilnehmenden mit ihrem Programm präsentieren. 

Mit dabei waren auch Schülerinnen und Schüler der Musikschule Ravensburg e.V., die sich über die Prädikate “sehr gut” und “hervorragend” auf ihren Urkunden freuen durften: 

  • Franz Kreutle (Schlagzeug-Solo, Klasse Thomas Kramer)
    tagesbeste Wertung in der Kategorie “Solo”
  • Vanessa Ibele, Hanno Albertz, Marius Hail (Bläser-Trio, Ensembleleitung: Helen Maier)
    tagesbeste Wertung in der Kategorie “Ensemble”
  • Peer Nording, Jonas Rueß, Valentin Christberger (Posaunen-Trio, Klasse Artur Hermann)
  • Franz Kreutle, Matteo Dillmann, Anton Pink, Jonas Maier, Jakob Gedack, Theo Michalski (Schlagzeug-Ensemble, Klasse Thomas Kramer)
  • Lennard Seifried (Klarinette Solo, Klasse Daniela Frommelt)
  • Johann Blick (Trompete Solo, Klasse Timo Bossler)

Wir gratulieren Euch und Euren Lehrkräften zu den schönen Erfolgen!