Tasteninstrumente

Klavier und Akkordeon

Klavier

Tasteninstrumente sind Multitalente.

Forte-Piano, so heißt es in Italien. Laut und leise.

Dieses sehr universelle Musikinstrument hat eine sehr lange Geschichte. Im Laufe der Zeit wurden viele Möglichkeiten, wie ein Hämmerchen eine Saite anschlagen kann, ausprobiert. Heute haben wir eine geniale Konstruktion mit sehr unterschiedlichen Möglichkeiten des Anschlags. Die mit einem Filzhämmerchen angeschlagene Saite verklingt, ähnlich wie bei der Gitarre. Ein Klavier hat 88 Tasten! Die zehn Finger der Spieler können (mit der nötigen Übung) feine, zarte, schnelle, langsame, laute, orchestrale, klassische, poppige und jazzige Musik erklingen lassen. Fast der ganze Reichtum musikalischer Gestaltung kann dem Instrument entlockt werden. Im Orchester braucht man manchmal ein Klavier oder den großen Bruder „Flügel“. Sonst ist es natürlich ein Soloinstrument, mit dem man ebenfalls alle anderen Instrumente sowie den Gesang begleiten kann, oder aber ein Orchester begleitet das Klavier beim Klavierkonzert.

Neben dem Klavier gibt es noch eine moderne Variante, das E-Piano. Dieses elektronische Instrument möchte den Klang des Klaviers nachahmen, erreicht ihn aber nicht. Es eignet sich aber durchaus für den Anfangsunterricht, oder den Einsatz in einer Band.

Akkordeon

Zugluft kann so schön sein.

Die Grundidee von Cyril Demian (1829) war eigentlich eine tragbare Einmann-Kapelle für Volksfeste zu entwickeln. Zur Tonerzeugung wurden frei durchschlagende Stimmzungen eingebaut, eigentlich eine Art der Tonerzeugung, die schon etwa 2700 v. Chr. von einem chinesischen Kaiser erfunden wurde.

Anfang 1900 wurde es zu einem chromatischen Instrument. Außerdem wurde es ungefähr zur gleichen Zeit erstmals -anstatt mit Knöpfen auf der rechten Seite- mit Klaviertastatur gebaut. Dadurch wurde es den damaligen Pianisten ermöglicht, die gerade moderne Tangotanzmusik nachzuspielen. Das Instrument wurde mit Registern versehen, mit denen der Spieler die Schärfe in der Klangfarbe des Instrumentes verändern konnte.

Das Akkordeon wird oft unterschätzt. Es ist außerordentlich vielseitig, und deshalb einsetzbar für fast alle musikalischen Stilrichtungen. Es ist ein „atmendes“ Instrument. Wie bei Blasinstrumenten lässt sich der Ton über seine gesamte Dauer formen. Aufgrund seiner Flexibilität ist das Instrument in sämtlichen europäischen Volksmusiken, in der Tanz und Unterhaltungsmusik aber auch der konzertanten Originalmusik und vielem mehr zu Hause.

Unsere Lehrkräfte für die Tasteninstrumente

Finden Sie hier

Pin It on Pinterest

Share This